Konzeption der „Schule der Kontemplation Gottes Gegenwart (SdKGG

Die Gründung der „Schule der Kontemplation Gottes Gegenwart“

Die SdKGG ist von Kontemplationslehrer Manfred Rompf gegründet worden, 1997 selbst Gründungsmitglied der „Würzburger Schule der Kontemplation“ (WSdK) wie 2012 des „Würzburger Forums der Kontemplation“ (WFdK). Anlass war die Auflösung der WSdK und die anschließende Konstituierung des WFdK als Nachfolgeorganisation. Denn das Forum konnte in seiner neuen Form keine Lehrpersonen mehr bestätigen. Lehrpersonen des WFdK konnten nun eigene Schulen gründen, die dann Mitglied des WFdK werden können. Die SdKGG feierte so als Mitglied des WFdK am 12.10.2012 im Haus am Turm in Essen ihre Gründung. Die ordentliche Mitgliederversammlung des WFdK bestätigte am 25.01.2013 die SdKGG als „Kontemplationslinie im Würzburger Forum der Kontemplation e.V.“

Selbstverständnis und Anliegen der „Schule der Kontemplation Gottes Gegenwart“ (SdKGG):

Die SdKGG gründet sich vor allem auf die biblische Botschaft beider Testamente der Bibel und hier besonders auf das Leben Jesu und seine Verkündigung vom „Reich Gottes“: „Selig, glücklich bis ins Innerste der Seele, sind, die bis ins Innerste arm und leer sind; denn sie erfahren die Gegenwart Gottes und damit den Reichtum der göttlichen Wirklichkeit.“ (nach Matthäus 5.3).

Die SdKGG will die Tradition des kontemplativen Gebetes beleben und Menschen in den transpersonalen Raum mystischer Erfahrung hineinführen im Sinne von Gerhard Tersteegen: „Gott ist gegenwärtig, lasset uns anbeten und in Ehrfurcht vor ihn treten. Gott ist in der Mitte. Alles in uns schweige und sich innigst vor ihm beuge.“ bis hin zur Erfahrung: „Wunder aller Wunder: ich senk mich in dich hinunter. Ich in dir, du in mir, lass mich ganz verschwinden, dich nur sehen und finden.“ Diese Erfahrung will in den Alltag integriert werden: „dass ich dich stets lieb und ehre, wo ich geh, sitz und steh, lass mich dich erblicken und vor dir mich bücken“ (EG 165).

Auch im Sinne von Bede Griffiths (Benediktiner 1906 – 1993): „Kontemplation ist das Erwachen zur Gegenwart Gottes im Herzen des Menschen und im uns umgebenden Universum. Kontemplation ist Erkenntnis im Zustand von Liebe.“

Und im Sinne von Meister Eckhart: „So soll der Mensch von göttlicher Gegenwart durchdrungen und in der Form seines geliebten Gottes durchformt und in ihm verwesentlicht sein, so dass ihm sein Gegenwärtigsein ohne alle Anstrengung leuchte, dass er überdies in allen Dingen Bindungslosigkeit gewinne und gegenüber den Dingen völlig frei bleibe.“ (Quint, S.61f Traktate 6)

Die SdKGG möchte besonders in den Kirchen die mystische Tradition wieder lebendig werden lassen.

Die SdKGG ist offen für die Begegnung und den Erfahrungsaustausch auch mit spirituellen Traditionen anderer Konfessionen und Religionen und sieht auch dort Erfahrungen der Gegenwart Gottes und im Miteinander eine Arbeit für den Frieden in der Welt.
Die SdKGG will Meditationsbegleiter*innen und insbesondere Kontemplationslehrer*innen heranbilden, die befähigt sind, andere Menschen auf einem spirituellen und kontemplativen Weg zu begleiten.

Die SdKGG bietet keine vollständige Ausbildung für ihre Lehrpersonen an, sondern greift auf Ausbildungsgänge anderer Einrichtungen zurück und hilft das Fachwissen und die Befähigungen ihrer Mitglieder und Schüler*innen weiterzuentwickeln und zu vervoll­ständigen.

Vernetzung

Die SdKGG ist besonders verbunden mit:

  • dem „Würzburger Forum der Kontemplation“ (WFdK – https://www.wfdk.de/) und ist dort Mitglied. Kontemplationslehrer*innen der SdKGG können beim WFdK nach einem Gaststatus den Antrag stellen, persönliches „Mitglied im WFdK“ zu werden.
  • dem „Arbeitskreises Meditation der Evangelischen Kirche im Rheinland“     (http://meditation-in-kirche.de/).
  • dem Netzwerk Meditation und Spiritualität in Westfalen
  • den Kursangeboten von „Meditation - Leben aus der Mitte – Kommunikation - Leben in Gemeinschaft – Aktion – Leben für andere“ beim Evangelischen Bildungswerk in Essen.
  • dem Haus der Stille in Rengsdorf (http://www.ekir.de/haus-der-stille/).
  • der Ausbildung Geistliche Begleitung in der Evangelischen Kirche im Rheinland.

Weitere Vernetzungen sind erwünscht.

Mitglieder der SdKGG

Mitglieder der SdKGG sind die von einer anerkannten Lehrperson als Kontemplationslehrer*in oder Meditationsbegleiter*innen bestätigte Personen.

Als Kontemplationslehrer*in bestätigte Lehrpersonen können nach 5 Jahren selbst Schüler*innen nach den Richtlinien der SdKGG bestätigen. Um auch von der SdKGG als Mitglied anerkannt zu werden, bedarf es der Zustimmung von zwei weiteren Lehrpersonen der SdKGG.

Die Lehrpersonen tragen für die SdKGG besondere Verantwortung.

Von anderen Schulen und Lehrpersonen bestätigte Lehrer*innen nach den Richtlinien der WFdK können auf Antrag in der SdKGG Mitglied werden. Über die Aufnahme entscheidet das Leitungsteam. Diese neuen Mitglieder erhalten dann ein Zertifikat der SdKGG, auf dem die Lehrperson, die sie bestätigt hat, eingetragen wird mit dem Datum der Bestätigung.
Eine Mitgliedschaft in einer anderen Kontemplationsschule ist nicht ausgeschlossen.
Von den Lehrpersonen wird weitere Fortbildung und Intervision mindestens einmal im Jahr erwartet.

Schüler*in der SdKGG

Schüler*innen von Lehrpersonen der SdKGG, die mindestens drei Jahre mehrtägige Kurse der Kontemplation besucht haben und den kontemplativen Weg gehen, können nach persönlicher Vorabsprache den Antrag stellen, Schüler*in der SdKGG zu werden mit der Absicht, Meditationsbegleiter*in und insbesondere Kontemplationslehrer*in zu werden. Sie erhalten im Verein der SdKGG Gastrecht (siehe Satzung). Eine Zugehörigkeit zu einer christlichen Kirche ist erwünscht, aber keine Bedingung.

Es gelten die Richtlinien zur Bestätigung von Lehrpersonen. Sie entsprechen mit kleineren Modifikationen denen, welche in der WSdK erarbeitet wurden und an denen sich das WFdK orientiert.

Stand: Oktober 2018